Feste und Bräuche in Goa



Wegen der Mischung von Kulturen ist Goa reich an Festen und Volkskunden. Es ist eine angenehme Überraschung, dass dieser Staat so viele hinduistische Feste wie christliche Feste hat und außerdem gibt es noch viele Feste von anderen religiösen Gemeinschaften.

Unten gibt es eine Liste der Hauptfeste von Goa mit dem Monat und Jahreszeit:

Januar/Februar (Magh): "Mahashivratri", "Ratha-Saptami", "Maruti-Zatra" und "Mahalsa Jatra" oder "Vijayarathotsav"

Februar/März (Phalgun): "Shigmotsav" oder "Shigmo", "Ghodemodni" ist ein Teil von Shigmo, "Rombat" findet am zweiten und driten Tag von Shigmo statt, "Theaterstück Feste" bilden einen wichtigen Teil von Shigmo und während der Festwoche bringen die meisten Dörfer Stücke auf die Bühne, "Holi" wird als"Gulal" or "Rangapanchami", "Gade" und "Kalas Utsav" gefeiert.

März/April (Chaitra): "Ram Navami" und "Chaitra Purnima".

April/Mai (Baisakh): Während dieser Jahreszeit kommen viele Leute von Goa, die entfernt von Goa eingenistet haben, zurück nach Hause. Es ist auch Saison von Frucht und Feniherstellung. Ein charakteristischer Aperitif von Goa, Feni, wird von Cashewäpfel hergestellt. Daneben ist es auch Saison von Palmwein.

Mai/Juni (Jaith): "Mirg" ist am 6. Juni. Es ist der Anfang der Monsun Jahreszeit. Das christliche Mirg kommt einen Tag vorher.

Juni/Juli (Asadh): Regenzeit mit keinem Hauptfest.

Juli/August (Shravana): "Gokul Ashtami" oder "Janamashtami".

August/September (Bhadra-Pada): "Ganesh Chaturthi" und "Novidade".

September/Oktober (Ashwin): "Navaratri" oder das 'neun Nächte' Fest und "Kirtan Mahotsav".

Oktober/November (Kartika): "Deepawali".

November/Dezember (Aghrana): "Kejagiri Purnima".

Dezember/Januar (Paush): "Malni Purnima", "Zatra von Shri Shantadurga" und "Datta Jayanti

Volkskunde:



Angesichts der Tatsache, dass die Volkskunde religiöse Entstehung hat, sind die Feste und Volkskunde in Goa ziemlich reich und vielfältig. Die Volksmärchen von Goa zusammen mit Sprichwörter, Lieder und Tanzmusik halten die Schlüssel zu der Sozialgeschichte von Prä-Portugiesisch Goa. Die Tradition von Volkskunde in jedem Teil der Erde ist von mündlich überlieferter Tradition abhängig und das Problem mit der mündlich überlieferten Tradition ist ihre Flexibilität, die zu verschiedenen Varianten der gleichen Geschichte führt. Als Folge dieser Lenkbarkeit ist es nahezu unmöglich, die Zeit der Ahnen oder Hintergrundeinzelheiten festzustellen. Nur die gründlichen Kenntnisse der Sprachtrends, die im Wandel der Zeiten stattgefunden haben, und ein genügender Griff der Kultur können Arbeitsplatz und Auswertung der Beweise von Volk hervorrufen. Zwei Erläuterungen von Volkskunde Goas sind:

Das erste Beispiel wurde von einer Geschichte genommen, deren Titel "Das Mädchen in Strohhut" war. Die Geschichte erzählt über ein armes Mädchen, die von Haus ihres reichen Mannes nach ihrer Großmutter reiste. Auf dem Weg sah sie sich plötzlich mit drei Wassernymphen konfrontiert. Jede Wassernymphe gab ihr ein Reiskorn. Die erste Wassernymphe erzählte ihr, das Reiskorn auf Haus ihrer Großmutter zu werfen, um es in einem Schloss umzuwandeln. Die zweite Nymphe bat sie, das Reiskorn in Zimmer der Großmutter zu werfen, um Wohlstand zu bekommen. Die letzte Nymphe sagte ihr, es in der Küche zu stecken, um die Küche mit vielen Dienern voll zu füllen. Diese ist eine extrem einfache Geschichte, aber sie zeigt die Bedeutung einer guten Ernte zu Mädchen in Goa auf eine ergreifende Weise vor und stellt dar, dass es der einzige Weg ist, ein reiches und glückliches Haus zu bekommen.

Die zweite Geschichte wird von indischem Jesuit Anthony D'Costa kurz dargestellt, die auf eine übliche Praxis basiert wurde. Jesuit Anthony D'Costa hat in Vorwort seiner Veröffentlichung über Christianisierung von Goa über eine Tradition erzählt, in der die portugiesischen Soldaten Wachspuppen mit Wein gefüllt haben und danach haben sie die Köpfe der Puppen abgehackt, um den Wein zu trinken. Die Leute von Goa haben allerdings gedacht, dass es menschliches Blut war und daher haben viele Einheimischer Christentum aus Angst angenommen. Die Leute haben es geglaubt, wenn sie zum Christentum nicht bekehren werden, werden die Portugiesen ihr Blut auch auf die gleiche Weise trinken.

Last Updated on : October 12, 2017